Kontakt

Ablauf der Wurzelbehandlung

Generell besteht die Wurzelkanalbehandlung aus der Entfernung von entzündetem Gewebe und Bakterien aus den Wurzelkanälen, der nachfolgenden Füllung, dem dichten Verschluss der Kanäle und der abschließenden Versorgung mit einer Füllung oder Krone. Im Detail:

  • Wir röntgen den Zahn zunächst, um festzustellen, ob eine Wurzelkanalbehandlung durchführbar ist.
  • Zu Behandlungsbeginn betäuben wir den zu behandelnden Zahn örtlich, um eine schmerzfreie Behandlung zu ermöglichen.
  • Von der Zahnkrone her schaffen wir eine Öffnung zum Zahnmark, um das Wurzelkanalsystem freizulegen.
  • Aus den Wurzelkanälen müssen nun auf ganzer Länge das komplette (entzündete) Gewebe und Bakterien entfernt werden.
  • Für die nun folgende Aufbereitung der Wurzelkanäle ist zunächst eine exakte Längenbestimmung nötig. Diese erfolgt mithilfe extrem dünner und flexibler Feilen sowie einer weiteren Röntgenaufnahme zur Kontrolle. Alternativ oder zusätzlich setzen wir ein elektronisches Messgerät ein.
  • Bei der Reinigung und Aufbereitung können unterschiedliche Techniken und Instrumente zum Einsatz kommen. Wir setzen feine, flexible maschinell betriebene Feilensysteme  ein, mit denen die Kanäle bis zur Spitze erweitert und geformt werden.
  • Die chemische Aufbereitung erfolgt durch antibakterielle (desinfizierende) Spüllösungen.
  • Die Wurzelkanäle werden auf ganzer Länge gefüllt. Auch dabei können unterschiedliche Verfahren, Techniken und Materialien eingesetzt werden.
  • Zum Abschluss wird der Zugang zu dem Wurzelkanalsystem bakteriendicht verschlossen und der Zahn mit einer Füllung bzw. mit einer Krone oder Teilkrone versorgt.

Mehr über den Ablauf der Wurzelbehandlung erfahren Sie im Zahnlexikon.